Dritte Tafel

Die Ältesten segneten ihn,
Für den Weg berieten sie Gilgamesch:
»Nicht solltest du, Gilgamesch, traun deiner Kraft!
Deine Augen seien erleuchtet, behüte dich selbst!

Der da kennt den Steg, behütet den Freund:
Es gehe Enkidu vor dir her,
Gesehn hat er den Weg, befahren die Straße,
Er kennt des Waldes Zugänge,
All die bösen Anschläge Chumbabas!
Schon früher hat er bewahrt den Gefährten;
Seine Augen sind erleuchtet, er wird dich beschützen!

Deinen Wunsch erlangen lasse dich Schamasch,
Lasse sehn dein Auge, was kundtat dein Mund!
Er tue dir auf den versperrten Pfad!
Die Straße erschließe er deinem Schritt,
Den Berg erschließe er deinem Fuß!
Die Nacht heut bringe dir, was dich erfreut,1
Lugalbanda steh‘ zum Erfolge dir bei!
Komm recht bald zu deinem Erfolg!
Im Flusse Chumbabas, zu dem du strebst,
Wasch dir die Füße!
Bei deiner Abendrast grab einen Brunnen,
Sei stets reines Wasser in deinem Schlauch!
Kühles Wasser bringe dem Schamasch dar!
Lugalbandas sollst du immer gedenken!
Enkidu möge den Freund behüten, den Gefährten
bewahren,
Bis zu den Gattinnen bring‘ er seinen Leib!
In unsrer Versammlung übergeben wir dir [Enkidu] den König,
Du wirst heimführend den König uns übergeben!«

Enkidu tat den Mund auf und sprach zu Gilgamesch:
»Bis du den Weg zurückgelegt hast, reise unverdrossen!
Dein Herz sei furchtlos — schau nur auf mich! 
Dahin, wo er aufschlug seine Wohnung, 
Zum Weg, den Chumbaba zu wandeln pflegt,
Unsern Aufbruch
befiehl — wende die Ältesten von hinnen!«
Gilgamesch tat den Mund auf und sprach zu den Ältesten von Uruk-Markt:

[drei Verse fehlen] 

….. mögen mit mir ziehen!
Tun will ich, was ich
euch gesagt hab,
Mögen
freudig folgen die Mannen!«
Da sie diese seine Rede vernahmen,
Da flehten ihn an die Männer:
»Zieh hin, Gilgamesch, glücklich sei dein Beginnen!
Es gehe dein Schutzgott zur Seite dir,
Er lasse dich kommen zu deinem Erfolg!«

Gilgamesch tat zum Reden den Mund auf und sprach zu Enkidu:
»Komm, Freund, gehn wir zum Großpalast,
Vor Ninsun, die große Königin!
Ninsun, die kluge, alles Wissens kundig,
Sie erteilt unsern Füßen bedachtsamen Schritt.«
Da faßten einander sie, Hand in Hand,
Gilgamesch und Enkidu gingen zum Großpalast
Vor Ninsun, die große Königin.
Es erhob sich Gilgamesch und trat bei ihr ein:
»Ninsun, ich bin nun erstarkt …
Einen fernen Pfad, wo Chumbaba ist, zieh ich,
Einen Kampf besteh ich, den ich nicht kenne,
Einen Weg befahr ich, den ich nicht kenne!
Über die Zeit, daß ich gehe und rückkehr,
Daß ich gelange zum Zedernwald,
Daß ich erschlage den Recken Chumbaba
Und jegliches Böse, das
Schamasch verhaßt ist, tilg aus dem Lande
Fleh du zu Schamasch um meinetwillen.
Wenn ich ihn getötet, gefällt
seine Zeder,
Mag Friede im Lande sein oben und unten,
Des Sieges Zeichen erricht ich
vor dir. «

Die Rede ihres Sohnes Gilgamesch
Vernahm bekümmert die Königin Ninsun.

[vierzehn Verse fehlen]

Ninsun tritt in ihr Gemach ein,
Für ihren Leib nahm sie Laugenkraut.
Sie legt ein Gewand an, wie s ziemt ihrem Leib,
Ein Geschmeide auch, wie‘s ziemt ihrer Brust,
Sie hat angetan Gürtel und Königsmütze,
Sprengt Wasser aus Schalen auf Erde und Staub.
Die Stiege betrat sie, erklomm den Söller,
Erstieg das Dach, brachte Weihrauch dar vor Schamasch,
Sie vollzog das Opfer, vor Schamasch hob sie die Arme
empor:
»Warum verliehst du zum Sohn mir Gilgamesch,
Erteiltest du ihm ein Herz ohne Ruh‘?
Und nun hast du ihn angerührt, daß er hinzieht
Einen fernen Pfad, wo Chumbaba ist,
Er will einen Kampf bestehn, den er nicht kennt,
Einen Weg befahren, den er nicht kennt!
Uber die Zeit, daß er geht und rückkehrt,
Daß er gelangt zum Zedernwald,
Daß er erschlägt den Recken Chumbaba,
Und jegliches Böse, das dir verhaßt ist, tilgt aus dem
Lande:
Am Tage, da du auf Gilgameschs Weg schaust,
Möge sie keine Scheu vor dir haben, Aja, die Braut, dich erinnern!
Auch den Wächtern der Nacht befiehl ihn an,
Den Sternen, und
abends dem Sin, deinem Vater. «

[Nach einer Lücke von etwa 92 Versen folgen die nachstehenden, vorläufig schwer verständlichen Worte:]

Rimat-Ninsun häufte den Weihrauch und sprach die Beschwörung.
Enkidu rief sie, Bescheid zu erteilen:
»Enkidu, starker, nicht meinem Schoß entsprossest du!
Jetzt sprach ich zu dir mit den Tempeloblaten  des Gilgamesch,
Den Gottesbräuten, Geweihten, Tempeldienerinnen !
«Ein Kleinod legte sie um Enkidus Hals,
Die Gottesbräute nahmen…,
Und die Gottestöchter wollten ihn auferziehn.

[84 Verse fehlen]

Zweite Rede der Ältesten an Enkidu:

»Enkidu möge den Freund behüten, den Gefährten bewahren,
Bis zu den Gattinnen bring‘ er seinen Leib!
In unsrer Versammlung übergeben wir den König,
Du wirst heimführend den König uns übergeben!«

[Der Rest der Tafel ist zerstört; die fehlenden 20 bis 30 Verse müssen den Aufbruch der beiden Freunde zum Zedernberg geschildert haben.]